Sauerlandlager St. Johannes
Recklinghausen - Suderwich

Lagertagebuch 2016


Tag 1

Nach knapp zwei Stunden Busfahrt sind wir voller Vorfreude in Obermarsberg angekommen. Der leichte Nieselregen konnte uns nicht davon abhalten direkt zum Mars durchzustarten. Dort angekommen wurden wir von Astronauten und Aliens verschiedener Galaxien begrüßt. Anschließend konnten wir das Gelände erkunden und bei "1, 2 oder 3" unser Wissen über das Weltall unter Beweis stellen. Mal sehen wie lange wir die Gruppenleiter heute Nacht noch auf Trab halten!
 
Liebe Grüße vom Mars! Bis morgen!
Ihr wollt unsere Rakete in Aktion sehen? Dann schaut auch auf unserer Facebook-Seite
vorbei und lasst uns einen "Like" da.


Tag 2

Die erste Nacht haben wir alle (mit mehr oder weniger Schlaf ) gut überstanden! Heute morgen haben wir dann alle zusammen unseren Raumhafen verschönert. Es wurden Raketen und UFOs gebastelt, eine Lagerfahne sammt Mast gestaltet, Tassen bemalt und Teelichtgläser designed. An eine ruhige Mittagspause müssen wir uns erst noch gewöhnen, bei schönem Wetter konnten wir aber schon das erste Mal draußen Fußball spielen.
Bei Kakao, Kuchen und Obst stärkten wir uns für den Nachmittag. (An dieser Stelle nochmal einen RIESEN DANK für alle gespendeten Kuchen!) Wir übten verschiedene Sketche und Schauspiele ein, um den anderen Kindern am Abend unsere Gruppe vorzustellen. Jetzt gerade bebt die Halle - denn wir singen den diesjährigen Lagersong:

Wir heben ab!
Melodie: Andreas Bourani feat. Sido - Astronaut (2 x Refrain)

Wir heb'n ab!
Nichts hält uns am Boden,
dreizehn Tage Spaß!
Die Zeit wird schnell vergehen,
auf uns'rer Reise bis zum Mars.
Die Mission heißt Obermarsberg,
wir geben richtig Gas!
Egal ob IGs oder Dienste,
hier erlebst du was.
Ooooh ooooh oooh hoooo, hier erlebst du was!
Ooooh ooooh oooh hoooo, hier erlebst du was!

Wir heb'n ab,
in einem hohen Bogen!
Der Start ist gleich erfolgt.
Steigt ein in die Rakete,
wenn ihr dabei sein wollt.
So schnell verblasst der Alltag,
wir sind schwerelos und frei.
Vorbei zieh'n die Planeten,
die schönste Zeit geht nie vorbei.
Ooooh ooooh oooh hoooo, die schönste Zeit geht nie vorbei!
Ooooh ooooh oooh hoooo, die schönste Zeit geht nie vorbei!


Tag 3

"Wo ist denn die Sonne hin?", war heute sicher der erste Gedanke der meisten mitreisenden Astronauten. Während des Kryoschlafs hat uns der Autopilot auf einem Planeten stationiert, der von dicken Regenwolken bedeckt ist. Leider müssen sich unsere Sauerstofftanks regenerieren, sodass wir auch noch morgen hier verweilen müssen... Doch auch heute stand ein volles Programm auf dem Tagesplan. Nach dem Frühstück spielten wir das "Chaosspiel" und am Nachmittag das "Tauschspiel". So konnten wir die regenfreien Tagesabschnitte doch noch nutzen, um ein wenig Zeit an der frischen Luft zu verbringen. Am Abend traten wir dann in unseren Spülgruppen bei "Ruck Zuck" gegeneinander an.

Tag 4

Der heutige Tag stand ganz im Zeichen von "Star Search". Bereits nach dem Frühstück begannen wir mit der Vorbereitung unserer Stücke. Wir überlegten uns Sketche, Tänze oder Schauspiele in Gruppen bis zu 7 Kindern. Am Nachmittag hatten wir dann nochmal die Möglichkeit unsere Stücke zu proben, bevor wir an verschiedenen IGs teilnehmen konnten. Am Abend war es dann endlich soweit! Nacheinandern führten wir unsere Stücke vor. Aber auch die GLs traten auf. Vom Synchron-Haarewaschen bis zum Horizontal-Macarena war alles dabei. Das bunte und kreative Programm hat allen sehr gut gefallen!

Tag 5

Tag 4 endete gestern mit den Worten von Roland: "Und morgen stehen wir dann eher auf. Wir werden uns unter Tage begeben." Und genau so kam es auch. Der Wecker klingelte schon eine halbe Stunde eher. Nach einem kurzen Frühstück marschierten wir dann auch schon direkt los. Die Dienste wurden erst einmal auf den Nachmittag verschoben. Am Besucherbergwerk angekommen, mussten wir uns Helme aufsetzten (diese stellten sich später in den engen Stollen als äußerst wichtig heraus). Mit der Grubenbahn fuhren wir in 170 m Tiefe. Die Fahrt durch den dunklen, engen Stollen dauerte ca. 5 Minuten bevor uns die Grubenführer in einer kalten und fremd wirkenden Welt begrüßten. Man zeigte uns mit welchen Werkzeugen und unter welchen schweren Bedingungen die Menschen im letzten Jahrhundert Kupfer abgebaut haben. Vom glimmenden Kienspan bis zur Stromerzeugung mittels unterirdischem Wasserrad, von Schlegel und Eisen bis zum Presslufthammer, der so schwer war, dass wir ihn kaum anheben konnten. Kaum vorzustellen, dass selbst die jüngsten von uns damals schon in einem solchem Bergwerk hätten arbeiten können.  Nach 2 Stunden verließen wir die kalte Welt und das Tageslicht hatte uns wieder in Empfang genommen.
Nach der Mittagspause konnten wir uns am Nachmittag zwischen Bingo und Fußball entscheiden.
Am Abend hieß es dann wieder "Schlag den GL". Angelehnt an "Schlag den Raab" vorderten uns die GLs in 15 Mini-Spielen heraus. Von Apfeltauchen über Schubkarrenrennen bis Jenga war alles dabei. Die Stimmung in der Halle kochte über und am Ende standen die Kinder als Sieger fest!!!

Tag 6

Wie jedes Jahr fuhren wir heute ins Fort Fun. Bei 20 °C und Sonne war es ein herlicher Tag und die 50 minütige Fahrt verging dank Anheizerin Hannah wie im Flug. Im Freizeitpark angekommen wurden alle Attrktionen im Handumdrehen in Beschlag genommen. Auf der Rückfahrt schliefen die meisten von uns direkt ein, gut dass die GLs als Abendprogramm einen Film vorbereitet haben.

Tag 7

Heute wollen wir uns einmal im Namen aller Astronauten bei dem Opa und seiner Lebensgefährtin der Astronauten Inka und Ben, Norbert Heier und Anja Busch, recht herzlich bedanken! Sie haben es möglich gemacht, dass wir heute, nach einer langen Schnitzeljagd, an alle Kinder zwei Kugeln Eis aus der örtlichen Eisdiele verteilen konnten. Vielen Dank für die großzügige Spende!
An dieser Stelle wollen wir natürlich auch nicht die vielen anderen Spender vergessen, durch die es uns möglich war (und sein wird) viele Highlights zu erleben!
Nach der Schnitzeljagd und dem leckeren Eis am Vormittag stand am Nachmittag das Schützenfest an. Wir krönten König Valentino und Königin Pia mit ihren Adjudanten Ben L. und Annika L. bei den Kindern und am Abend bei den GLs Kaiser Max und Königin Johanna. Zum Abendessen heizte die Küche währenddessen den Grill an. Anschließend feierten wir unsere Schützenpaare mit einer fetten Party!

Tag 8

Heute konnten wir ausschlafen und in Ruhe brunchen! Anschließend wurden bis zum Mittagessen IGs angeboten. Unter anderem konnten wir bei dem schönen Wetter Fußball spielen oder auf der Wiese liegen und Bänder knüpfen. Am Nachmittag stand die Wasserolympiade an, die wie jedes Jahr in einer riesigen Wasserschlacht endete! Nachdem wir uns alle abgetrocknet hatten, begann der Gottesdienst mit unserem Diakon Stephan Petrat, den wir am Vormittag mit vorbereitet hatten. Am Abend gab es dann endlich die lang ersehnten Pakete! Auch lasen uns die GLs die Einträge der Eltern aus dem Gästebuch vor. Alle waren von den vielen Nachrichten von zu hause begeistert. Als letzter Programmpunkt stand "Herzblatt" auf dem Tagesplan. Dieser wurde von den ältesten Mädchen vorbereitet und moderiert. Ein schöner Abschluss des Tages mit vielen lustigen Momenten.

Tag 9

Der Tag begann mit einer schweren Entscheidung: "Für welche IG soll ich mich nur entscheiden?" Es wurden besondere IGs angeboten, wie Rakten oder Leuchtschilder bauen, Steine filzen oder ins Heimatmuseum von Obermarsberg gehen. Also stellten wir unser handwerkliches Geschick unter Beweis, bzw. lernten die Geschichte von Obermarsberg und Umgebung kennen.
Am Nachmittag begann dann der Postenlauf. Dieses Jahr hatten sich die GLs besonders viele Spiele überlegt, sodass wir rund um Obermarsberg in 18 Spielen gegeneinander antraten. Für neue Kraftreserven nach dem langen Fußmarsch sorgte frisch gemachte Zuckerwatte!
Für den Abend stand dann noch "Freies Spiel" auf dem Tagesplan. Jeder hatte die Möglichkeit zu spielen, lesen oder einfach nur zu quatschen. Einige von uns setzten sich an ein Lagerfeuer und sagen zusammen mit den GLs ein paar Lieder, welche von Gitarre und Cajon begleitet wurden.

Tag 10

Wir hatten heute wieder Glück mit dem Wetter! Dieses nutzten wir für eine Sportolympiade. Dazu gestalteten wir uns am Vormittag Trikots, entwarfen Logos und Fahnen für unsere Fans und überlegten uns einen Team-Namen mit passendem Schlachtruf. Am Nachmittag traten wir dann in unseren Mannschaften in den vier Disziplinen Fußball, Völkerball, Brennball und Frisbee-Rugby gegeneinander an. Auch ein kleiner Schauer konnte uns bei den spannenden Spielen nicht stören.
Am Abend traten wir dann im Weltraum Camp an. Hier mussten wir unter Beweis stellen, ob wir nun das Zeug zu echten Astronauten haben. Alle Teams meisterten die Aufgaben mit Bravur.

Tag 11

Etwas verspätet folgt nun auch der Bericht zu Tag 11 
Wir waren uns unsicher, ob es das Wetter gut mit uns meinen würde. Also begannen wir den Tag erst einmal mit IGs, da noch einige Kinder ihre in den Langzeit-IGs begonnen Projekte, wie die Leuchtschilder, fertigstellen mussten. Am Nachmittag kam dann doch die Sonne raus und wir konnten rund um die Schützenhalle das "Schmuggler-Spiel" spielen. Dazu wurden wir in zwei große Teams aufgeteilt und versuchten die heiße Ware (Gummibärchen) an unseren Kontrahenten vorbei zu schmuggeln.
Abends spielten wir "Mini-Duelle". Ein im Sauerlandlager bislang unbekanntes Spiel. Jedes Kind musste in Mini-Duellen gegen andere antreten und alle nicht am Duell beteiligten Kinder konnten auf den Sieger tippen. Der Clou - man wusste nicht, wer das nächste Duell bestreiten wird. So wurde es noch spannender!

Tag 12

Ähnlich wie gestern begannen wir den Tag mit IGs. Unter anderem konnten wir uns fürs Tanzen, Tontiereformen oder auch Klappstuhlbauen melden. Leider wurde heute morgen auch die Hüpfburg abgeholt... Sie wird nun andernorts für strahlende Gesichter sorgen.
Am Nachmittag stand der Dorfgang an und wir konnten uns im Zentrum von Obermarsberg die Zeit vertreiben.
Abends eröffneten die GLs dann das Casino. Bei Black Jack, Mau Mau und vielen weiteren Spielen konnten wir gegen die GLs "zocken" und ein bisschen Spielgeld auf den Kopf hauen. Wie jedes Jahr ein Highlight des Lagers!

Tag 13

"Abschied"
Ein Auszug aus dem Gedichtzyklus "Sauerlandlager" von Sabrina Schröder und Lukas Holtmanspötter.

Der letzte Tag,
es gab Salat.
Nein Quatsch - Fischfrikadellen.
Und wir tobten in den Wellen!
Denn wir mussten raus
aus uns'rem Haus.
Alles wurde eingepackt,
von den GLs,
den menschlichen Gepäckkarussells,
und wir sind richtig abgespackt!
Ein letztes Mal aßen wir aus der Raufe,
dann gabs am Abend noch die GL-Taufe!
Alle Neuen mussten leiden
und wir vor Lachen Grimassen schneiden!
Fotos gibt's von heute leider keine,
denn Kameras schwimmen nicht an der Leine...
Morgen sind wir wieder da!
Wir sind zwar traurig, aber Surk ist auch wunderbar!